• Document: Kritik der dialektischen Vernunft
  • Size: 173.82 KB
  • Uploaded: 2018-12-08 04:08:16
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

Jean-Paul Sartre Kritik der dialektischen Vernunft i. Band THEORIE DER GESELLSCHAFTLICHEN PRAXIS Rowohlt Inhalt Einleitung 13 A Dogmatische Dialektik und kritische Dialektik 15 1 Der dialektische Monismus IJ 2 Gegensatz von wissenschaftlicher und dialektischer Vernunft . 19 3 Der hegelsche Dogmatismus 22 4 D i e D i a l e k t i k bei M a r x 23 5 Gegensatz d e s marxistischen M o n i s m u s v o n D e n k e n u n d Sein z u m marxistischen D u a l i s m u s v o n Sein u n d W a h r h e i t . . . 24 6 Lösung dieser Schwierigkeit bei den heutigen Marxisten: der äußerliche oder transzendentale dialektische Materialismus . . 27 7 Naturdialektik 27 8 Kritik der transzendentalen Dialektik: Engels 30 9 Geltungsbereich der Dialektik 33 a) Die Dialektik als objektive Verbindung der Tatsachen und als Methode zur Erkenntnis dieser Verbindung; Die Dialek- tik als Notwendigkeit b) Die Einheit der Dialektik als Gesetz der historischen Ent- wicklung und als fortschreitende Erkenntnis dieser Entwick- lung muß selbst die Einheit einer dialektischen Bewegung sein c) Die dialektische Einheit von Notwendigkeit und Freiheit d) Die Dialektik als Materialismus e) Die Dialektik als Notwendigkeit' und Intelligibilität; Ge- gensatz von analytischer und dialektischer Vernunft; Die regressiv-progressive Methode B Kritik der kritischen Erfahrung . 43 1 Bestimmung der kritischen Erfahrung 43 2 Selbstbegründung der dialektischen Vernunft als Intelligibilität 44 3 Definition von «Totalität» und «Totalisierung» 46 4 Die kritische Erfahrung wird innerhalb der Totalisierung gewonnen 48 $ Die kritische Erfahrung als reflektives Moment der Aktion . . jo 6 Die dialektische Erfahrung als intellektueller Ausdruck der Korrektur der nachstalinistischen Periode 51 7 Die regressive Erfahrung geht vom Individuum aus . . . J2 8 Die diachrone und die synchrone Totalisierung 54 7 9 Die erste und die zweite Intelligibilität 59 10 Die Hauptunterteilungen des ersten Bandes der <Kritik der dialektischen Vernunß>: Die konstituierende Dialektik (die individuelle Praxis); Die Anti-Dialektik (Serie, Entfrem- dung) ; Die Äquivalenz von entfremdeter Praxis und bearbei- teter Trägheit (das Praktisch-Inerte); Die konstituierte Dialektik (Gruppe) 67 Die dialektische Zirkularität - Grundlegung einer strukturel- len und historischen Anthropologie - Das regressive Moment begründet die Intelligibilität des soziologischen Wissens - Das progressive Moment begründet die Intelligibilität des histo- rischen Wissens 11 Einheit von Subjektivität und Objektivität - Entäußerung der Interiorität - Verinnerung derExteriorität - Was ist Geschichte? 72 12 Erklären und Verstehen 77 I.Buch V o n der i n d i v i d u e l l e n P r a x i s z u m P r a k t i s c h - I n e r t e n . . . . 81 A V o n d e r i n d i v i d u e l l e n P r a x i s als T o t a l i s i e r u n g 83 Fragestellung - Das Bedürfnis als erste totalisierende Beziehung des Menschen zum materiellen Gesamtkomplex - Der Organis- mus, die dialektische Zeitlichkeit als Beziehung der Zukunft zur Vergangenheit durch die Gegenwart - Die Praxis als Beziehung des Organismus als äußerer zukünftiger Zweck zum gegenwärti- gen Organismus als bedrohte Totalität - Die Negation - Das praktische Feld - Partielle und totale Totalisierung - Die Arbeit - Dialektische Vernunft und analytische Sprachgewohnheiten B V o n d e n m e n s c h l i c h e n B e z i e h u n g e n als V e r m i t t l u n g z w i - schen d e n v e r s c h i e d e n e n S e k t o r e n der M a t e r i a l i t ä t . . . . 100 Die Permanenz menschlicher Beziehungen - Die Sprache - Das Zweier- und das Dreierverhältnis C Von der Materie als totalisierter T

Recently converted files (publicly available):