• Document: DIE KATASTERPLÄNE VON DER UMGEBUNG DER STADT SEMLIN IN DER KARTEN-UND PLANSAMMLUNG. Historischen Archivs der Stadt Belgrad
  • Size: 2.19 MB
  • Uploaded: 2019-01-12 22:43:29
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

DIE KATASTERPLÄNE VON DER UMGEBUNG DER STADT SEMLIN IN DER KARTEN-UND PLANSAMMLUNG Historischen Archivs der Stadt Belgrad www.arhiv-beograda.org Der Karten-und Plansammlung XVIII – XX Jahrhundert • Die Katasterpläne von der Stadt Semlin und der Umgebung • Nach ihrer Herkunft gehören die Katasterpläne dem Bestand Magistrat der Stadt Semlin Geschichte Vor der Gründung des Magistrats gehörte Semlin zum Osmanischen Reich, von 1521 bis 1717. Es war mehr muslimische als christliche Siedlung. Eine kurze Zeit lang, von 1717 bis 1728, gehörte Semlin zum Hofkammer in Wien. Mit weiterem und tieferem Hinterland (Batajnica,Surčin, Dobanovci, Jakovo, Boljevci, Kupinovo, Obrež, Progar, Karlovčid, Prhovo, Pedinci, Golubinci, Popinci und Vojka) war Semlin bis 1739 im Besitz der Familie Schönbrunn. In diesem Jahr hat man es wegen der Gefahr vor den Türken von der Familie abgekauft und 1749 wurde Semlin der Militärgrenze angeschlossen. Der Magistrat in Semlin existierte von 1751 bis 1871. Von 1871 bis 1934 war die Institution unter dem Namen Stadtrat in Semlin mit etwa veränderten Funktionen tätig. Semlin gehörte zur Militärgrenze (im 15. Jahrhundert zur Verteidigung gegen die Türken gegründet) die während Regierungszeit von Maria Teresia (in der Zeit von 1746 bis 1747) in sechs Militärgrenze geteilt wurde, die in Regimenter, Batallione und Gemeinde. Semlin gehörte zum Peterwardeiner Regiment (Peterwardeiner, Gradiskaner und Broder Regiment waren die Bestandteile der Kroatisch-Slawonischen Grenze). Im Jahr 1755 war Semlin eine freie Militär-Communität und wurde dem Regiment entzogen und direkt dem Kommando unterstellt. Geschichte  Die Exemplare der Katasterpläne von Semlin und seiner Umgebung in der Karten- und Plansammlung des Historischen Archivs der Stadt Belgrad datieren aus der Zeit zwischen 1872 und 1880.  Ein Teil der Pläne enthält kein Jahr der Entstehung, aber nach Anfertigungsart, Dimensionen,Format, Papierart, Farben, Bezeichnungsart (nach der Handschrift auch) kann man die Entstehungszeit mit großer Sicherheit feststellen.  Nur ein paar erhaltene Exemplare stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts Territorialen Zugehörigkeit • Die Katasterpläne umfassen das Territorium der Stadt Semlin und folgende Orte (Dörfer): Batajnica, Dobanovci, Ugrinovci, Petrovčid, Bečmen, Progar, Karlovčid, Mihaljevci, Obrež, Prhovo, Popinci, Kupinovo, Jakovo, das Kloster Fenek und den Kanal Begej • Diese Pläne von Semlin und seiner Umgebung sind ein vollständiges Bild der Dörfer mit Parzellenmarkierungen und wichtigen Objekten oder einzelne Segmente von Dörfern bzw.Teilbereiche, die auf dem Niveau der territorialen Abgrenzung ( Wald, Feld usw.) sind. Verarbeitung und Sortierung • DieKarten-und Plansammlung des Belgrader Historischen Archivs, die ungefähr 1000 Karten, Pläne und Mappen beinhaltet, ist komplett bearbeitet, das heißt, der Klassifikationsplan und die methodische Anweisung sind ausgearbeitet, Formate sind vermessen, Maßstab und Kartentyp sind angegeben und der Autor oder Herausgeber der Karte oder des Plans, dann Sprache, Besonderheiten und Originalität festgestellt. Für die ganze Sammlung sind Signaturen gemacht. Es fehlt nur die historische Aufzeichnung, die in Vorbereitung ist. • Während der Sammlungsbearbeitung erfundene beschädigte Stücke wurden konserviert und restauiert, so wurden diese Karten saniert. • Einige Katasterpläne und Karten wurden im Historischen Archiv Belgrads für Ausstellungen (die Ausstellung Grenze, 2006) und andere Manifestationen, Kataloge und Bedürfnisse der Forscher. Verarbeitung • Die Karten- und Plansammlung wurde eine Zeit lang durch neue Stücke vervollständigt. Neben dem eingehenden Inventar gab es nur eine allgemeine Evidenz oder Verzeichnung. Nach der Sammlungsbearbeitung (2001) begann man mit Datendigitalisierung und so entstanden analytisches Inventar und analytische Karten • Es ist notwendig, alle Pläne und Karten zu scannen, damit sie durch häufiges Benutzen und Kopieren nicht zu beschädigt werden. Ein großes Problem sind großformige Karten und Pläne. Deshalb sind einige Karten und Pläne digitalisiert und bearbeitet in einer auf dem ISAD(g) basierten Applikation Verfügbarkeit für den Einsatz • Alle Karten, Pläne, Mappen des Belgrader Historischen Archivs stehen den Klienten und Forschern zur Verfügung soweit die Archivbenutzungsordnung nicht

Recently converted files (publicly available):