• Document: Bauanleitung Sicherheit: Hinweis: Haftung: Wichtig:
  • Size: 902.67 KB
  • Uploaded: 2018-12-08 03:39:08
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

Bauanleitung Recht herzlichen Dank für Ihre Kaufentscheidung. Diese Bauanleitung ist so gestaltet, dass auch unerfahrene Modellbauer ohne Schwierigkeiten mit der Fertigstellung dieses Flugmodelles vorankommen können. Sicherheit: Sie erwarben einen Flugmodellbausatz, mit dem Sie aus dem Inhalt des Bausatzes und geeignetem Zubehör ein flugfähiges, ferngesteuertes Modell erstellen. Bitte beachten Sie, dass dieses Modell kein Spielzeug ist! Falls Sie keine Erfahrung mit dem Umgang solcher Modelle haben, bitten Sie doch einen erfahrenen Kollegen um Unterstützung. Ferngesteuerte Flugmodelle sind kein Spielzeug, denken Sie bei der Fertigstellung immer daran, Sie alleine sind verantwortlichen für den sicheren Betrieb Ihres Modells. Sie könnten sich oder andere Personen in Ihrer Gesundheit gefährden. Bitte prüfen Sie vor Baubeginn den Bausatz auf Vollständigkeit bzw. auf eventuelle Schäden und lesen Sie diese Bauanleitung genau durch. Eine Übersicht aller Bauteile finden Sie auf Seite 2 dieser Bauanleitung. Reklamationen, eventuell beschädigter Teile, nach Baubeginn können nicht anerkannt werden. Hinweis: Das Auftreten von Falten oder Blasen an der Bespannfolie sind kein Grund zur Reklamation, dies kann durch unterschiedliche Temperaturen/Luftfeuchtigkeit während der Lagerung oder am Transportweg auftreten. Die Lösung zur Beseitigung ist einfach. Dazu mit einem Folienbügeleisen oder Fön die entsprechende Stelle leicht erwärmen und mit einem weichen Tuch vorsichtig festreiben. Achtung! Gehen Sie dabei sehr vorsichtig vor und erwärmen Sie die entsprechende Stelle nur so weit wie unbedingt erforderlich. Zu starkes Erwärmen kann die Folie beschädigen! Haftung: Da die korrekte Einhaltung dieser Bauanleitung und der sorgsame Umgang mit dem Modell nicht kontrolliert und überwacht werden kann, übernimmt der Verkäufer keinerlei Haftung für Verluste, Schäden und Kosten die bei Fertigstellung und Betrieb dieses Modelles entstehen können. Die Verpflichtung des Verkäufers zur Leistung von Schadensersatz bei Personenschäden, Tod, Gebäudeschäden sowie direkte als auch indirekte Folgeschäden, die bei der Nutzung dieses Modells entstehen können wird grundsätzlich ausgeschlossen. Die Gesamthaftung beschränkt sich nur auf den Wert dieses Bausatzes. Wichtig: Vor dem Betrieb, des aus dem vorliegenden Bausatz entstandenen Flugmodelles, schließen Sie eine geeignete Haftpflichtversicherung ab. Jeder in Ihrer Nähe befindliche Modellbauclub wird Ihnen gerne weiterhelfen. (Für Modellbauer in Österreich bietet Modellsport Schweighofer eine geeignete Haftpflichtversicherung an.) 1 Übersicht Bausatzinhalt 2 Tragflächen: Trennen Sie die Querruder von den Tragflächen und entfernen Sie im Bereich der Scharnierschlitze etwas die Folie, indem Sie mit einem Bastelmesser „Keilförmig“ etwas Material entfernen. (Abb. 1) Stecken Sie die Scharniere bis zur Mitte in die Schlitze der Tragflächen. Streichen Sie nun in die Bohrung für den Querruderhebel (In Abb. 2 gezeigt) an dem Querruder etwas Epoxydharz-Kleber. Danach stecken Sie auch die Querruder soweit auf die Scharniere, dass zwischen Tragflächen und Ruder noch ein kleiner Spalt von etwa 1,5 mm bestehen bleibt. Bringen Sie nun eines der Querruder auf Anschlag und stellen Sie die Tragfläche auf die Nasenleiste. Nun bringen Sie wie in Abb. 3 gezeigt etwas dünnflüssigen Sekundenkleber an allen vier Scharnieren an, wiederholen Sie dies auf der gegenüberliegenden Seite. Nun die Fläche drehen, (Fläche auf die Querruder stellen) sodass der Kleber in die Querruder eindringen kann, auch hier das Ganze auf beiden Seiten wiederholen. Achten sie aber darauf, dass nicht zu viel Sekundenkleber aufgebracht wird, die Scharniere diesen sauber aufsaugen können und der Klebstoff nicht das Ruder mit der Fläche verklebt. „Auf Leichtgängigkeit achten“! Wer will, kann die Scharniere zusätzlich durch Aufbohren an der Unterseite und Einkleben von kleinen Rundstäben wie etwa Zahnstocher (nicht enthalten) sichern. Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Tragflächen zusammenkleben: Vor dem Verkleben der beiden Tragflächenhälften stecken Sie die beiden Flächenhälften mit dem Holzverbinder probeweise zusammen und überprüfen Sie die Passgenauigkeit. Markieren Sie zuvor die Mitte an dem Holzverbinder mit einem Farbstift und achten Sie beim späteren Zusammenkleben darauf, dass dieser auch wirklich mittig sitzt. (Abb. 4) Danach streichen Sie den Holzverbinder und die Wurzelrippen mit 5 Minuten Epoxyd Klebstoff ein, und kleben Sie die Tragflächen zusammen. Die beiden Tragflächenhälften müssen „satt“ verbunden sein. Überschüssige Epoxydharzreste bitte sofort mit einem Holz oder mit einem in Alkohol (Spiritus) getränkten Lappen entfernen. Die zusammengeklebte Tragfläche auf die Seite legen und aushärten lassen. Das beigefügte Verstärkungsstück an die

Recently converted files (publicly available):