• Document: BEK. Beobachtungsbogen. zur Erfassung von. Entwicklungsrückständen. und Verhaltensauffälligkeiten. bei Kindergartenkindern.
  • Size: 128.31 KB
  • Uploaded: 2019-03-14 10:15:25
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

BEK Beobachtungsbogen zur Erfassung von Entwicklungsrückständen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindergartenkindern Toni Mayr STAATSINSTITUT FÜR FRÜHPÄDAGOGIK Beobachtungsbogen zur Erfassung von Entwicklungsrückständen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindergartenkindern (BEK) Toni Mayr, Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) Veröffentlicht durch das Staatsinstitut für Frühpädagogik Winzererstr. 9 D-80797 München Der BEK wurde im Rahmen des Modellversuchs „Pädagogisch-Psychologischer Dienst im Kinder- garten“ unter Mitarbeit der Fachkräfte des Caritas Frühförderdienstes Passau und des Kinder- gartenbereichs entwickelt. © Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP), München, 1998 ISBN 3-00-003623-7 Allgemeine Hinweise zu diesem Bogen • der BEK soll die Früherkennung • es werden keine Aussagen über von Entwicklungsrückständen Ursachen von Auffälligkeiten und Verhaltensauffälligkeiten gemacht bei Kindern im Alter von 4 bis 6 Jahren erleichtern • der Bogen beschreibt nur, ob ein Kind Auffälligkeiten zeigt – • Fachkräfte in Kindertages- ob tatsächlich eine „Störung“ einrichtungen können damit vorliegt, können nur die dafür Alltagsbeobachtungen, zuständigen Fachleute entschei- die auf Störungen hinweisen, den festhalten und ordnen • die Beobachtungen sind eine • es wird kein Bild von der Grundlage für das Gesamtperson eines Kindes Gespräch mit Kolleginnen gezeichnet und Eltern • der Bogen sollte grundsätzlich • der BEK erleichtert die nur dann ausgefüllt werden, Kooperation mit Fachdiensten wenn bei einem Kind Auf- und Ärzten; fälligkeiten beobachtet wurden; er hilft – falls erforderlich –, es geht nicht um die routine- ausführlichere diagnostische mäßige Einschätzung aller Maßnahmen vorzubereiten Kinder in der Gruppe Alle BEK-Daten über ein Kind sind personenbezogene Sozialdaten, die durch Beobachtung im Rah- men der Bildungs- und Erziehungsarbeit gewonnen wurden. Als „anvertraute“ Daten unterliegen sie nach § 65 SGB VIII einem erhöhten Vertrauensschutz. Ihre Speicherung und Aufbewahrung in den pädagogischen Akten ist zulässig. Internen Zugang zum BEK eines Kindes haben nur das zuständige Gruppenteam und die Einrichtungsleitung. Die Übermittlung des BEK oder die Weitergabe einzelner Daten daraus an Dritte ist im Regelfall nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten zulässig. 3 Vorgehen bei der Arbeit mit dem Bogen Die Bearbeitung Gehen Sie bitte den Einschätzbogen vor der Bearbeitung in Ruhe durch. Beobachten Sie dann das Kind, das eingeschätzt werden soll, noch einmal gezielt, und holen Sie auch die Beobachtungen und Erfahrungen der Kollegin(nen) ein. Versuchen Sie nun, den Bogen möglichst vollständig aus- zufüllen. Zunächst muß die Stärke einer Auffälligkeit eingeschätzt werden. Berücksichtigen Sie da- bei immer das Alter des betreffenden Kindes. Wenn Sie bei manchen Einschätzungen unsicher sind, beobachten Sie bitte noch einmal und ver- suchen Sie erneut eine Einstufung. Sollten Sie dann immer noch unsicher sein, verzichten Sie bitte auf die Einschätzung dieses Problems und markieren Sie diesen Abschnitt im Bogen mit einem X. Zusätzlich zur Einschätzung kann eine Problematik auch mit eigenen Worten beschrieben werden. Die Auswertung Bei der Einschätzung der Ausprägung ist eine Einstufung mit 2 („stark ausgeprägt“) bzw. „oft“ im allgemeinen als Hinweis darauf zu werten, daß das betreffende Problem genauer abgeklärt werden sollte. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine „stark ausgeprägte“ Problematik über einen längeren Zeitraum (etwa 4 Monate) hinweg unverändert besteht oder sich weiter verschlechtert hat. Je mehr Probleme als „stark ausgeprägt“ eingestuft werden, desto dringlicher ist eine ausführliche dia- gnostische Untersuchung durch dafür besonders qualifizierte Fachleute. Eine Einstufung mit 1 („leicht ausgeprägt“) sollte zunächst als Anlaß gesehen werden, die Entwick- lung dieses Kindes genauer im Auge zu behalten, um gegebenenfalls rechtzeitig weitere Maßnahmen einzuleiten (s.o.). Aber auch wenn viele Einstufungen mit 1 vorliegen, ist über eine weitergehende dia

Recently converted files (publicly available):