• Document: Das Verb im Arabischen
  • Size: 344.58 KB
  • Uploaded: 2018-10-19 15:42:46
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

Das Verb im Arabischen Das Verb im Arabischen Das Arabische kennt lediglich zwei einfache „Zeiten“, in denen Verben verwendet werden. Diese sind das Perfekt, das abgeschlossene Handlungen in (meistens) der Vergangenheit ausdrückt und das Imperfekt, das für Handlungen verwendet wird, die nicht abgeschlossen oder wiederkehrend sind. Das Imperfekt im Arabischen kann sowohl die Gegenwart, als auch die Zukunft bezeichnen (im Einzelfall aber auch die Vergangenheit!). Verschiedene Vergangenheitsformen oder eine eigene Form im Arabischen, für das Futur – wie Sie dies aus dem Deutschen kennen – kennt das Arabische nicht. Wie im Deutschen auch, wird im Arabischen zwischen einem Passiv („Die Schüler werden vom Lehrer gefragt.“) und einem Aktiv („Der Lehrer fragt die Schüler.“) unterschieden. Wir haben den Begriff „Zeiten“ deswegen in Anführungszeichen geschrieben, da das arabische Verbsystem vielmehr ein ineinander greifendes System von Zeit und Aspekt darstellt. Von weitaus größerer Bedeutung ist hingegen, ob ein Verb eine abgeschlossene (Perfekt) oder eine andauernde (bzw. wiederkehrende) Handlung (Imperfekt) ausdrückt. 1 / 12 Das Verb im Arabischen Das Perfekt hat nur eine Form, den Indikativ (die Wirklichkeitsform). Das Imperfekt im Arabischen hat neben dem Indikativ auch noch andere Modi: den Konjunktiv (Möglichkeitsform), den Apokopat (Jussiv) und den Imperativ (Befehlsmodus). Sowohl vom Perfekt als auch vom Imperfekt kann das Passiv gebildet werden. Hierzu finden Sie ein eigenes Kapitel. Wie die Mehrzahl der arabischen Wörter, bestehen die Verben aus drei Radikalen, bei einzelnen Verben auch aus vier. (Wenn Sie nicht mehr genau wissen, was Radikale sind, gucken Sie doch noch einmal im Kapitel zum Aufbau der arabischen Wörter nach). Um ein Verb im Wörterbuch nachschlagen zu können, ist es unabdingbar, die Radikale des Verbs zu kennen. Nehmen Sie als Beispiel das Verb ‫( ﻓﻌﻞ‬faʿala; dt.: tun, machen; vokalisiert: َ‫) ﻑَﻉَﻝ‬. Dieses Verb besteht aus folgenden drei Radikalen: (===> Wortanfang: ‫ )ﻓـ‬R1: ‫ﻑ‬ (===> Wortmitte: ‫ )ـﻌـ‬R2: ‫ﻉ‬ (===> Wortende: ‫ )ـﻞ‬R3: ‫ﻝ‬ Und noch ein Beispiel! Sie haben das Wort َ‫( ﺵَﻙَﺭ‬šakara – danken). Wie lauten dessen drei Radikale? R1= ‫ﺵ‬ R2= ‫ﻙ‬ 2 / 12 Das Verb im Arabischen R3= ‫ﺭ‬ Warum weisen wir hier so deutlich auf die Radikale (Wortwurzeln) hin? Diese spielen bei der Deklination der Verben eine tragende Rolle. Im Arabischen gibt es neben dem Grundstamm eines Verbs auch noch hiervon abgeleitete Stämme. Einen Überblick über die Bildungsmuster der einzelnen Verbstämme finden Sie am Ende des Grammatikteils über das Verbsystem. Wie werden Verben in Wörterbüchern oder in schematischen Aufzählungen in ihrer Grundform geschrieben? Verben werden in Lexika in ihrer Grundform immer in der dritten Person maskulin Singular, im aktiven Perfekt dargestellt. Wenn Sie also im Wörterbuch das Wort َ‫( ﺫَﻩَﺏ‬bzw. ‫ذﻬﺐ‬, dahaba) nachgeschlagen haben, so wird dieses als „gehen“ übersetzt, obwohl seine eigentliche Bedeutung „er ging/ er ist gegangen“ wäre. Die Darstellung wird deswegen verwendet, weil diese Form im arabischen Verbsystem die am einfachsten zu bildende ist, da sie ohne Zusätze zum Wortstamm auskommt. Anders, als Sie dies aus anderen Sprachkursen kennen (beispielsweise während Ihres Englisch-Unterrichts während der Schule), werden wir Ihnen zunächst den Gebrauch des Perfekts (i.d.R. also die Zeit, die die Vergangenheit bezeichnet) vorstellen und anschließend erst das Imperfekt. Dies hat ganz pragmatische Gründe: Die Grundform, in denen Verben beispielsweise in Wörterbüchern stehen, ist – wie erläutert – bereits im Perfekt (3.P. Sg. m.). Das Imperfekt wird aus der Wortwurzel des Perfekts unter Einbeziehung von zusätzlichen Buchstaben gebildet. 3 / 12 Das Verb im Arabischen Im (aktiven) Perfekt haben Verben auf dem ersten und dritten Radikal ein a (َ), während das zweite Radikal als Kurzvokal entweder ein a ( َ ), i ( ِ ) oder u ( ُ ) hat. Am häufigsten kommt das a als Kurzvokal nach dem zweiten Radikal vor; ebenfalls weit verbreitet ist das i . Das u als zweiter Kurzvokal kommt lediglich bei nicht-zielenden Verben (z.B. „schwach werden“) vor. Solche Verben mit u sind selten und werden im Alltag kaum verwendet. Hier einige Verben in ihrer Grundform, wie Sie sie in einem Wörterbuch finden: R1-a-R2-a-R3-a َ‫ﻑَﺕَﺡ‬ 4 / 12 Das Verb im Arabischen fataḥa öffnen (wörtlich: er hat

Recently converted files (publicly available):